Sie befinden sich hier:Home > Dienstleistungen > Strahlenschutz > Informationsportal > Fragen und Antworten

Fragen und Antworten rund um die Personendosimetrie

Hier bekommen Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Personendosimetrie. Fragen und Antworten zur Versandkonstenpauschale 2015 finden Sie im Bereich Aktuelles.

Ich muss mich überwachen lassen! Was ist zu tun?

Um die Überwachung zu beginnen benötigen wir folgende Angaben von Ihnen:

  1. Ihre Adresse (ggf. Liefer- und Rechnungsanschrift)
  2. Die Anzahl der Personen, die zu überwachen sind
  3. Die Dosimeterart, die Sie benötigen (Standard ist das Filmdosimeter)
  4. Die Art der Überwachung:
  • Kontinuierliche Überwachung (das ist der Regelfall: Sie erhalten bis auf Widerruf monatlich Dosimetersonden bzw. Filme von uns)
  • Überwachung auf Abruf (Wenn Sie nur selten mit ionisierender Strahlung zu tun haben, können Sie zum jeweiligen Einsatz Dosimeter bzw. Filme anfordern)

Sie können uns diese Angaben formlos per Brief, Fax oder E-Mail zukommen lassen. Sie erhalten dann von uns eine Auftragsbestätigung und zum nächsten Termin die entsprechende Anzahl von Dosimetern sowie ein Formular, den Zuordnungs- und Änderungsbogen. In dieses Formular tragen Sie einmalig die Namen und Daten der überwachten Personen zu den vorgedruckten Dosimeternummern ein. Bei folgenden Lieferungen werden diese Felder von uns bedruckt, so dass Sie nur noch eventuelle Änderungen eintragen müssen.

Was kostet die Überwachung?

Die Kosten der Personendosismessung setzen sich zusammen aus einmaligen Kosten (Dosimetersonden bzw. Kassetten) und laufenden Kosten für die Dienstleistungen der Messstelle (Auswertung und Ergebnismitteilung).

Unserer Preisliste enthält die Kosten für die Dosimeter und das Zubehör, sowie die laufenden Kosten für Dienstleistungen. Bitte beachten Sie, dass für die kontinuierliche Überwachung mit Festkörperdosimetern jeweils 2 Sonden pro Person erworben werden müssen. Während Sie eine Sonde benutzen wird die zweite Sonde zur Messstelle gesandt, ausgewertet und rechtzeitig zur nächsten Überwachungsperiode wieder zurück geschickt.

Wie läuft eine kontinuierliche Personendosisüberwachung ab?

1. Rechtzeitig vor Überwachungsbeginn erhalten Sie von uns die neuen Dosimeter (Filme bzw. vollständige Sonden bei Festkörperdosimetern) mit dem Zuordnungs- und Änderungsbogen. Darin sind die gelieferten Dosimeternummern den zu überwachenden Personen zugeordnet.

2. Zum Wechseltermin tauschen Sie bei allen überwachten Personen die getragenen Dosimeter gegen die neuen Sonden aus. Beim Filmdosimeter werden nur die Messfilmpackungen in den Kassetten ausgetauscht.

3. Sie senden die Sonden bzw. die Filme zur Auswertung zu uns zurück. Falls erforderlich legen Sie der Sendung den Zuordnungs- und Änderungsbogen bei.

4. Wir werten die Dosimeter aus und senden Ihnen umgehend die Ergebnismitteilung zu.

Wozu dient der Zuordnungs- und Änderungsbogen?

Dieses Formular hat zwei Funktionen:

1. Im Regelfall (kontinuierliche Überwachung) enthält er die Vorgaben für die Dosimeterzuordnung. Sie erhalten von uns die Dosimeter bzw. Filme zusammen mit dem Bogen, der zu den Dosimeternummern jeweils die Personendaten vorgibt. Anhand dieser Daten können Sie die Dosimeter an die überwachten Personen verteilen.

2. Im Änderungsfall (Mitarbeiterwechsel, Adressenänderung, etc.) oder auch bei der ersten Überwachung benutzen Sie den Bogen als Formular, um uns diese Änderungen mitzuteilen.

Welches Dosimeter benötige ich?

Welches Dosimeter Sie tragen müssen, entscheidet Ihre zuständige Aufsichtsbehörde. Wenn die Behörde keine bestimmte Dosimeterart vorsieht, beraten wir Sie gern persönlich, welches Dosimeter für Ihre Anwendung angemessen ist.

Generell gibt es zwei Grundtypen von Personendosimetern: Ganzkörperdosimeter, sie dienen zur Überwachung des Grenzwertes für die Effektive Dosis, und Teilkörperdosimeter zur Überwachung spezifischer Dosisgrenzwerte für bestimmte Körperteile.

Bei jedem dieser Dosimetertypen gibt es verschiedene Ausführungen für unterschiedliche Strahlenarten und Strahlenenergien. Unsere tabellarische Übersicht der Dosimetertypen kann Ihnen helfen, das richtige Dosimeter zu finden.

Wie lange sind die Filme haltbar?

Die Dosismessfilme haben eine Haltbarkeitsgrenze von 6 Monaten. Das bedeutet: 6 Monate nach der Ausgabe der Filme durch die Messstelle müssen sie spätestens zur Auswertung wieder eingeschickt werden.

Der Grund für die begrenzte Haltbarkeit ist die natürliche Umgebungsstrahlung, die den Film langsam belichtet. Dieser Effekt wird zwar bei der Auswertung berücksichtigt, wenn die Filme jedoch zu lange lagern, werden sie für eine genaue Dosisermittlung unbrauchbar.

Wie lange können Festkörperdosimeter lagern?

Die Detektoren in Festkörperdosimetern sind wiederverwendbar und können in der Regel über viele Jahre verwendet werden. Allerdings ist ihre Messdauer beschränkt, da auch Festkörperdosimeter prinzipiell immer die natürliche Umgebungsstrahlung mit messen. Um eine genaue Dosisermittlung zu garantieren müssen Festkörperdosimeter spätestens 6 Monate nach Ausgabe zur Auswertung und Regenerierung an die Messstelle zurückgesandt werden.

Auch nicht genutzte Dosimeter müssen nach 6 Monaten eingeschickt werden, damit sie vor der Messung zurückgestellt (regeneriert) werden. Nach dem Regenerieren stehen sie für die erneute Verwendung zur Verfügung.

Eine Ausnahme bilden Festkörpersonden für die Umgebungsüberwachung (Ortsdosismessung); diese haben eine maximale Messdauer von 12 Monaten.

Ich benötige das Ergebnis so schnell wie möglich (Eilauswertung) – was ist zu tun?

Gemäß Messstellenrichtlinie garantieren wir Ihnen die Auswertung innerhalb eines Arbeitstages. Damit es nicht zu unnötigen Verzögerungen kommt und Sie so schnell wie möglich über den Dosiswert informiert werden können sollten Sie folgendes beachten:

1. Information der Messstelle
Die Messstelle muss unbedingt vor Absendung der/des Dosimeters informiert werden. Am besten telefonisch unter (0231 4502-519), dann werden wir die weiteren Schritte mit Ihnen abstimmen.

2. Kennzeichnung als Eilauswertung
Bitte kennzeichnen Sie die Sendung deutlich als Eilauswertung. Nach Möglichkeit sollte schon außen auf dem Umschlag „Eilauswertung“ vermerkt sein. Wenn die Sendung auch andere Dosimeter enthält muss klar beschrieben sein, für welche Dosimeter die Eilauswertung durchgeführt werden soll.

3. Sicherer Versandweg
Wählen Sie einen schnellen und sicheren Transportweg. Das ist in der Regel der Versand als Einschreiben mit Rückschein.
Falls Sie eine andere Versandform wählen (z.B. Kurierdienste) informieren Sie uns unbedingt darüber, damit wir die Entgegennahme und unverzügliche Weiterleitung der Sendung veranlassen können.
Keinesfalls darf ein normaler Brief benutzt werden! Dieser kann nicht ohne Verzögerungen aus hunderten von Sendungen herausgesucht werden!

4. Kosten
Für die Sofortausauswertung erheben wir eine Bearbeitungsgebühr, die Sie unserer aktuellen Preisliste unter Art.-Nr. 84 entnehmen können.

Infos FAQ

Antworten auf häufig gestellte Fragen


Auf dieser Seite beantworten wir Fragen von allgemeinem Interesse.

Haben Sie weitere Fragen?

Bei Fragen zu Bestellungen oder für Neukunden:

E-Mail: bestell.dosimetrie[at]mpanrw.de

Telefon: 0231/4502 - 518

Bei Fragen zu Ihrer Auswertung, oder zu einem Ergebnisbericht:

E-Mail: beratung.dosimetrie[at]mpanrw.de
Tel: 0231 - 45 02 - 519