Sie befinden sich hier:Home > Dienstleistungen > Strahlenschutz > Sachverständigenstellen

Sachverständigenstellen: Strahlenschutz vor Ort

Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen

Die Röntgenverordnung schreibt regelmäßige Prüfungen von Röntgenanlagen in Kliniken, Arztpraxen und der Industrie vor. In den letzten Jahren haben die Anwendungsmöglichkeiten solcher Anlagen besonders bei der industriellen Qualitätskontrolle stark zugenommen. Die behördlich anerkannten Sachverständigen des MPA NRW nehmen nicht nur die alle fünf Jahre durchzuführende Prüfung der Röntgenanlagen vor, sie unterstützen ihre Kunden auch durch Beratung bei der Planung von Röntgenräumen und -anlagen nach DIN 6812 und DIN 54113.

Bei der Durchführung der Prüfungen ist die "Richtlinie für Sachverständigenprüfungen nach Röntgenverordnung" maßgeblich. Die Beurteilung des Anlagenzustandes richtet sich bei medizinischen Anlagen nach den Normen DIN 6811, DIN 6812, DIN 6813 und DIN 6815, die Sicherung der Bildqualität nach den Normen der Reihe DIN 6868. Entsprechend wird bei technischen Röntgenanlagen DIN 54113 berücksichtigt.

Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlen

Für den Strahlenschutz bei Verwendung radioaktiver Stoffe und bei dem Betrieb von Bestrahlungsanlagen führt die Sachverständigenstelle Strahlenschutzverordnung Einzelprüfungen und Begutachtungen durch. Die behördlich anerkannten Sachverständigen des MPA NRW prüfen jährlich Bestrahlungsanlagen nach der "Richtlinie für Sachverständigenprüfungen" gemäß
§ 66 Abs. 2 Strahlenschutzverordnung. Dabei werden umschlossene, radioaktive Stoffe auf Dichtheit geprüft.

Zur Durchführung der Prüfungen wird bei Beschleunigeranlagen DIN 6847/IEC 62C48, bei Gammaanlagen DIN 6846/IEC 601-2-11, bei Afterloadinganlagen DIN 6853/IEC 601-2-17 berücksichtigt. Die Dichtheitsprüfung radioaktiver Strahler wird nach DIN 25426 durchgeführt.

Als weitere Dienstleistung bietet die Sachverständigenstelle die Erstellung von Gutachten für den baulichen Strahlenschutz an - gemäß DIN 54113, DIN 54115 und DIN 6812.

Kontakt im MPA NRW

Alle fünf Jahre, so schreibt die Röntgenverordnung vor, müssen die in Arztpraxen oder in der Industrie betriebenen Röntgenanlagen überprüft werden. Die "Sachverständigenstelle Röntgenverordnung" im MPA NRW nimmt diese Überprüfung vor (auf dem Foto: Dipl.-Ing Eva-Maria Eichhorn).