Seit über 70 Jahren erbringt das Materialprüfungsamt Nordrhein-Westfalen Dienstleistungen im Bereich der Materialprüfung mit dem Schwerpunkt „Strahlenschutz und Bausicherheit“.

Qualität, Sicherheit und Umweltschutz zählen zu den Grundsätzen des modernen Landesbetriebes im Geschäftsbereich des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW.



Zum nächstmoglichen Zeitpunkt ist im Dezernat Z3 "Arbeits-, Brand- und Umweltschutz, Grundstücke und Gebäude“ die Stelle als
 


unbefristet zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt grundsätzlich in Abhängigkeit vom Berufsabschluss und der Berufserfahrung in die Entgeltgruppe 13 bis 15 TV-L.

Aufgabenschwerpunkte:

  • Koordinierung des Arbeits-, Brand und Umweltschutzes im MPA NRW in Zusammenarbeit mit den Beauftragten
  • Erstellung von Konzepten sowie Pflege und Weiterentwicklung der internen Regelwerke
  • Beratung der Dezernatsleitungen zur Wahrnehmung ihrer Funktion als Verantwortliche für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
  • Liegenschaftsverwaltung, insbesondere Wahrnehmung der Mieterinteressen und -aufgaben gegenüber dem Vermieter (Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW)
  • Führung der Beschäftigten des Dezernates

vollständige Stellenausschreibung (PDF-Datei)



sowie:
 

Zum 01.08.2022 eine Ausbildungsstelle für den Beruf als
 


mit der Fachrichtung Metalltechnik.
 

Berufsbild:
Werkstoffprüferinnen und Werkstoffprüfer der Fachrichtung Metalltechnik untersuchen metallische Werkstoffe auf Eigenschaften bzw. Schäden. Sie entnehmen Proben und führen Messungen und Prüfungen durch. Hierzu wählen sie die jeweils geeigneten Prüfverfahren (z.B. dehnen, drücken oder biegen), Mess- und Hilfsmittel. Beispielsweise untersuchen sie metallische Materialien und Produkte auf ihre Eigenschaften, auf Zusammensetzung und Fehler. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen dokumentieren sie in Prüfprotokollen. Sie wissen genau, wie sich die verschiedenen Werkstoffe je nach Belastung verhalten müssen und leisten einen wichtigen Beitrag zu Sicherheit und Umweltschutz.

Ablauf der Ausbildung:
Die Ausbildung zur Werkstoffprüferin/ zum Werkstoffprüfer dauert 3 ½ Jahre. Bei guten Leistungen kann die Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzt werden, bei sehr guten Leistungen sogar um ein ganzes Jahr. Während der Ausbildung wird neben dem praktischen Teil im MPA NRW der theoretische Teil 1-2 Mal in der Woche im Cuno-Berufskolleg in Hagen vermittelt.

vollständige Stellenausschreibung (PDF-Datei)