Sie befinden sich hier:Home > Dienstleistungen > Sonstige Bauprodukte > Kunststoffe und Elastomere > Dichtungen und Dichtsysteme

Dichtungen und Dichtsysteme

Das MPA NRW bietet Prüfdienstleistungen an für die Bereiche Abwasser, Trinkwasser, Abgas, Gas, Hydraulik, Automotive sowie Bauwerksabdichtungen.

Im einzelnen:

  • baurechtlich anerkannte Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle nach Landesbauordnung
  • Produktzertifizierungen
  • Überwachungen, Zulassungsprüfungen
  • Prüfungen als akkreditiertes Labor für DVGW und DIN CERTCO
  • entwicklungsbegleitende Prüfungen

Weiterhin werden Prüfungen nach Kundenanforderungen an Dichtungen im Automobilbereich durchgeführt (auch Baugruppenprüfung), Teilprüfungen nach den oben genannten Normen sowie Sonderprüfungen nach Absprache.

Das MPA NRW ermittelt Kennwerte nach den Anforderungen folgender Normen:

  • DIN EN 681-1, DIN EN 681-2, DIN EN 681-3, DIN EN 681-4
  • DIN EN 682
  • DIN EN 549
  • Anforderungen des DVGW z.B. W 534, G5406, W 384, W 385
  • DIN EN 295-1, DIN EN 295-4
  • DIN EN 14241-1

Das MPA NRW ist Überwachungs- und Zertifizierungsstelle nach Landesbauordnungen (PÜZ-Stelle NRW02), akkreditiertes Prüflabor nach DIN EN ISO/IEC 17025 (D-PL-11142-01-02), notifizierte Stelle (Notified body) 0432, DVGW anerkanntes Prüflabor für Gas und Wasseranwendungen sowie DIN CERTCO anerkanntes Prüflabor.

Die Experten aus dem Prüflabor arbeiten mit in zahlreichen Sachverständigen- und Normausschüssen des DIBt, DVGW, DIN sowie CEN und beteiligen sich am Erfahrungsaustausch der Prüfstellen und der unterschiedlichen Gütegemeinschaften. Das in diesem Austausch gewonnene Know-how gibt das MPA NRW an seine Kunden weiter.

Die Prüfmethoden im Labor für Kunststoffe und Elastomere

physikalische Prüfungen

  • Zugversuch, Weiterreißversuch
  • Zug- und Druckverformungsrest
    -40°C bis +250°C an Luft; 23°C bis 200°C in Wasser
  • Zug- und Druckspannungsrelaxation (23°C bis +250°C an Luft)

Konditionierungen

  • nach Lagerung in Prüfmedien wie Laugen, Säuren, Ölen, Treibstoffen,
    Lösungsmitteln
  • nach Ozoneinfluss (bis 10.000 pphm)
  • nach Bewitterung, also Bestrahlen durch UV-Xenonbogenlampe, Temperieren und Besprühen
  • nach und unter Kälteeinfluss bis -40°C
  • Wärmealterung, auch periodisch

Geprüft wird nach allen gängigen DIN, EN, ISO und ASTM Normen sowie nach Zulassungsrichtlinien des Deutschen Instituts für Bautechnik, technischen Lieferbedingungen und Werksnormen.

Folgende Analysen können im MPA NRW-Labor durchgeführt werden

  • TGA nach DIN 51 006, ISO 9924-1 bis -3 oder nach Kundenanforderungen
  • DSC-Analysen nach DIN EN ISO 11357-1/DIN 53 765
  • IR-spektrometrische Untersuchungen nach ISO 4650/DIN 51 451
  • Extraktionen nach DIN ISO 1407
  • Chloropren-Nachweis
  • Bestimmungen des Aschegehalts nach ISO 247/DIN 53 568
Das MPA NRW bietet seinen Kunden hohe Prüfkapazitäten beispielsweise für die Druckspannungsrelaxation im kontinuierlichen Betrieb. Mit 42 Messstellen für entwicklungsbegleitende Reihenversuche bei Normalklima kann das Prüflabor viele Prüfreihen parallel durchführen.
Im Prüflabor stehen zwei Ozonkammern mit 300 Liter Fassungsvermögen und drei Tiefkühlschränke mit Handdurchführungen für das Prüfen in der Kälte zur Verfügung. Durch permanente Prüfparameterüberwachung und -aufzeichnung wird eine optimale Versuchsdurchführung gewährleistet.