Sie befinden sich hier:Home > Dienstleistungen > Strahlenschutz > Sonderdienstleistungen

Sonderdienstleistungen: Fragen Sie uns!

Das Kompetenzzentrum Strahlenschutz bietet seinen Kunden eine Reihe von besonderen Dienstleistungen. Ein Überblick:

Dosimetrische Sondermessungen

Zu den dosimetrischen Sondermessungen gehören Dosismessungen mit TLD-Sonderdosimetern (TLD-Rods) für Sonderaufgaben. Hierzu werden TLD100 Rods (LiF: Mg, Ti) sowie ein Harshaw Handauswertegerät eingesetzt.

Elektronische betriebliche Dosimetrie

Das MPA NRW bietet seinen Kunden einen Ausleihservice von elektronischen Dosimetern EPD. Diese werden für zahlreiche betriebliche Überwachungen eingesetzt. Der Anwendungsbereich ist eingeschränkt: Vor der Ausleihe muss der betriebliche Strahlenschutzbeauftragte sicherstellen, dass die Dosimeter nicht dem Direktstrahl eines gepulsten Strahlenfeldes ausgesetzt wird.

Isotopenlabor und Messstelle REI

Das MPA NRW ist akkreditiertes Prüflabor für Radioaktivitätsmessungen und radiochemische Verfahren an verschiedenen Stoffen. Die Prüfungen zum Strahlenschutz kerntechnischer Anlagen und die Umgebungsüberwachung werden entsprechend der "Richtlinie zur Emissions-Immissionsüberwachung" durchgeführt.

Messungen der Radon-Konzentration

Das MPA NRW ist akkreditiertes Prüflabor für die Bestimmung der Radon-Konzentration nach DIN 25706. Es stehen aktive und passive Messverfahren zur Verfügung:

  • Schnellmessungen der Radon-Konzentration (pdf) mit Aktivkohle-Radonsammlern (Expositionsdauer 1 bis 3 Tage)
  • Messung der Radon-Konzentration mit aktiven Messgeräten
  • Langzeitmessungen (pdf) der Radonkonzentration mit Kernspurdetektor als Ortsdosimeter (Expositionsdauer 1 bis 12 Monate)

Darüber hinaus ist das MPA NRW gemäß § 95 Abs. 10 Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) Messstelle für Radon-222. Durchgeführt werden Messungen der Radon-222-Exposition beispielsweise in Wasserwerken. Eingesetzt werden dabei passive Radon-Personendosimeter mit Kernspurdetektor (Expositionsdauer 3 bis 6 Monate).

Für die Kalibrierung von Radonmessgeräten hält das Strahlenschutzlabor des MPA NRW für seine Kunden eine 21 Kubikmeter große Radonkammer vor. Radonkonzentration, Feuchtegehalt, Temperatur und Aerosole sind frei wählbar.

Strahlenschutzmessungen vor Ort

Für Probenaufnahmen, Strahlenmessungen und Auswertungen der Messergebnisse außerhalb des Labors stehen dem MPA NRW mobile Geräte zur Messung der Dosisleistung, Kontamination und Probennahme von Aerosolen zur Verfügung.

Da viele Radionuklide Gammastrahlung aussenden, ist die Gammaspektrometrie ein bevorzugtes Messverfahren im Strahlenschutz. Um auch vor Ort (beispielsweise In-Situ-Messungen) schnell und zuverlässig Aussagen über Art und Aktivität eines Strahlers treffen zu können, verfügt das MPA NRW über mehrere tragbare Gammaspektrometer mit hochauflösenden Germaniumdetektoren.

 

 

"Pilze im MPA-Labor"

Für das WDR-Magazin "Servicezeit" prüfte das MPA NRW im Sommer 2005 Pfifferlinge auf radioaktive Belastung. Download (pdf) des Artikels im Newsletter Check it!

 

Messung der Umweltradioaktivität

Gammaspektrometrische Messung radioaktiver Emissionen und Immissionen bei der Umgebungsüberwachung kerntechnischer Anlagen